Dies  ist die Entstehungsgeschichte eines

außergewöhnlichen Pralinés, 

das sozusagen "  über Nacht"   entstand




Dulce Nobilis, das erste würzige Praliné

    

Illustration: Gerda Laufenberg

 
Dulce Nobilis oder: Wie et övverhaup zo dä neue Pralin jekumme es

- in kölscher Mundart von Franz-Josef Thiemermann


Ich sage Üch: Kaum wor ich dies Dachs en aller Herrjottsfröh wach jewoode, hat ich ald en janz dolle Idee. Hee in Kölle kannste jo an jeder Eck e jood Fläschelche Wing kaufe – dä han uns die ahl Römer ald metjebraht. Un och en leckere Tafel Schokelad kammer en jedem Büdche krije: söße, bettere, met Nöss oder met jet Schabau dren.

Ävver su e janz usjefalle Pralinche – e beßje söß, e beßje better, wöözich un pikant, su ne Draum, dä enem op de Zung zerjeht un wo de denks, do hürs beim Eravschlecke de Engelche singe – sujet mööt mer eijentlich selvs usknuuve un unger de Lück bränge. 

Also han ich direk et Johanna, die och ene joode lade he en de Stroß hät, anjerofe. Mir zwei passe nämlich prima zesamme. Ich han jo die jood Schokelad hee in minger „WeinSchmeckerei“, un et Johanna hät en singem Lade die janze Jewööze us em Orient: Ruseöl, Safran, Zimp un Ingwer.

Also: Mir han övverlaat un erömjeknuuv un usprobeet, hee jet beijejovve un do jet fottjeloße un esu lang avjeschmeck, bes uns Pralinche jenau su schmecke dät, wie mir uns dat vürjestallt hatte. 

En echte Wingkennerin, oder, wie mer su säht, en „Sommeliere“, hät uns Pralinche dann wedder un wedder probeet, öm erus ze krije, ov esu en Pralin övverhaup zo nem joode Wing schmeck. Un wie die nu bei de letzte Prob met enem Wingjlas en der Hand do stund un övver et janze Jeseech strahle dät, wore mir zwei  huh zefridde. 

 

Mir wollten uns neue Pralin wäjen dä orientalische Jewööze zoeesch „Sultansbützje“ nenne, ävver dann hammer an die ahl Römer jedaach und han se „Dulce Nobilis“ jedäuf. Die fein Lück övversetze dat met „süße Berühmtheit“. Mir finge, dat klingk no jet Besserem, und dat es uns Pralinche jo och. Wammer et in e schön Kattöngche enpack un mäht e staats Schlöppche dröm, dann süht et akkurat richtich vürnähm us.  

Janz jlöcklich simmer, dat et Laufenbergs Jerda, dat all die schöne Bilder vun Kölle un vum Fastelovend jemolt hät, nit nur uns neue Pralin janz besunders lecker fung un emmer wedder probiere wollt, sondern en ihrer Bejeisterung sich jlich ene Pinsel jeschnapp un opjemolt hät, wie uns neu Pralin „Dulce Nobilis“ entstande es.
 

Un et hät jo rääch: Mer kann uns neu Pralin nit beschrieve, mer muss se mole oder noch besser: mer muss se probiere. Un wann se dir dann esu langsam op der Zung zerjeit, denks de vun selvs an die Engelche, vun denne ich evvens jesproche han.

 

 


Hinweis:


(Dolce Nobilis heißt eigentlich „Edle Süße“, vielleicht auch „Edle Süßspeise“.

 


   

in amüsanter Zusammenarbeit von Nicole und Johanna

   

 

 

    

      

 

 

 

 

www.weinschmeckerei.de

www.zimt-und-rosen.de

www.gerdalaufenberg.de


Die Entstehungs-Geschichte von Dulce Nobilis

- in Hochdeutsch

 
Eines Tages bin ich wach geworden und hatte eine Idee. Hier in Köln kann man so viele wunderbare Weine finden, und auch passende Schokolade dazu, aber so ein richtig leckeres herzhaftes, jedoch auch süßes und würziges Praliné, gibt es noch nicht.

Also habe ich schnell die Johanna angerufen, und ihr erzählt, was ich mir überlegt habe. Ich habe den Wein und die Schokolade in der WeinSchmeckerei  und Johanna die Gewürze in Zimt und Rosen.

Sie fand die Idee auch sofort sehr gut, und schon haben wir zwei losgelegt und bei der Johanna in der Küche so lange gezaubert, bis „unser Praliné“ dann auch genau so geschmeckt hat, wie wir uns das vorgestellt haben.

Das Praliné haben wir dann zuerst noch  einer Sommelière zum Probieren gegeben, um auf Nummer sicher zu gehen, dass es tatsächlich auch gut zu Wein passt.

Sie hat es probiert und war ganz angetan von dem Geschmack. Danach hat Sie uns noch eine Liste mit Weinempfehlungen zusammengestellt.

So tauften wir unser Praliné „ Dulce Nobilis“ und das heißt „süße Berühmtheit“.

Nun ist es fertig. Es sieht auch noch gut aus und ist in einen kleinen Karton mit Schleife eingepackt.

Besonders glücklich sind wir auch darüber, das  Gerda Laufenberg, die bekannte Kölner Künstlerin, sowohl unsere Idee gut fand und vor allen Dingen unser Praliné sehr mochte und für uns die Entstehungsgeschichte von Dulce Nobilis illustriert hat.

 

Probieren Sie Dulce Nobilis einfach mal aus, wir sagen „Viel Spaß“ damit.


 

Verkostungsnotitzen zu  Dulce Nobilis

         

Weinempfehlungen:

Auftakt:

dunkler Kakao mit einer fruchtig, herben Note

Herzstück:       

angenehme Süße und feine Würzaromen

Finale:

Zusammenspiel von mild bis pfeffrig schokoladig





 


ein traditionell hergestellter Rioja Crianza

ein Südfranzose z.B: Syrah, Cinsault, Grenache

ein dt. Rotwein im Barrique ausgebaut

ein halbtrockener weißer oder roter Port (LBV)

 

Dulce Nobilis

ist handgefertigt und jedes Praliné ein Unikat.

Inhaltsstoffe:

64% Kakao, Portwein, eigene Gewürzkombination,

Knuspermischung, Mandeln, rosa Beeren, Gold